Strandurlaub in Grado

Mit dem Taxi Inselhopping

Liebe Menschen, Hunde und Welpen!

Ich war ja schon einmal am Meer, aber da war es Winter. Jetzt im Sommer darf man als Fellnase ja kaum noch irgendwo ins Wasser gehen. Also hat unser Herrli die Aignerin und mich ins Auto verfrachtet und ist mit uns nach Grado in Italien gefahren, denn dort haben sie einen eigenen Hundestrand. Aber alles der Reihe nach…

Hundefreundlich war unser Hotel Savoy. Wir hatten am Morgen üppiges Frühstück auf der schattigen Terrasse und am Nachmittag dann lecker Cocktails und feinen Tintenfisch Salat. So richtig happy waren wir aber mit den Fahrrädern, die man sich dort gratis ausborgen kann. Damit kommt man auf gut ausgebauten Radwegen in nur 5 Minuten direkt zum Hundestrand „Lido di Fino“.

Als ich gesehen habe, was der Eintritt dort kostet, habe ich schon gedacht, wir fahren wieder heim. Je nach Wochentag so um die 30,- Euro. Aber die Aignerin hat gesagt, dass die Adria halt schon teuer ist. Das Herrli war in Urlaubsstimmung und hat uns gleich eine eigene „Hundezone“ gemietet, damit ich nicht den ganzen Tag an der Leine sein muss.  Dort hatte ich eine kleine Sonnenliege für mich ganz allein und eine große Wasserschüssel gegen den Durst.

Fein war das schon. Gerade in Zeiten von Corona wünscht man sich ja Abstand und wenig Menschen um sich herum. Wir hatten den Strand fast für uns alleine. Und das zur Hauptsaison! Herrlich! Nur der Sand war so heiß, da verglühen Dir die Pfoten bis Du am Wasser bist. Gut, dass die Aignerin Badeschlapfen hatte und mich getragen hat. 

Wer mich kennt, der weiß, dass Schwimmen nicht zu meinen Stärken zählt, aber das Meer dort ist super. Dort geht es ganz, ganz lang nicht tief runter. Da kann man im Wasser herumtollen und nur so kleine Hunde wie ich müssen zwischendurch ein bisserl schwimmen. Das war mit meiner neuen, supertollen Schwimmweste von Ruffwear aber null Problemo! So absolvierte ich meine ersten Schwimmstunden sehr zum Wohlgefallen meiner Dosenöffner. Und weil das Salzwasser ja nachher wieder aus dem Fell raus muss, gibt es am Hundestrand auch gleich noch eine Dusche nur für Hunde. Das wussten wir aber nicht und haben die am Strand benutzt. Na mehr haben wir nicht gebraucht… da ist der Badewaschl aber sofort eingeschritten und hat uns doofen Touristen gleich einmal gezeigt, wo man einen Hund abbrausen darf und wo nicht. Na gut, Vorschrift ist eben Vorschrift. 

Am Weg zur Strandbar ging zuerst ich Gassi, dann die Aignerin. Die Aignerin aber in einem sehr sauberen Toilettenhäuschen. Derart erfrischt und entleert genießt man den Kaffee und einen kleinen Snack entspannter. 

Zusammenfassend kann ich sagen: „Herrli, können wir bald ans Meer fahren? Bitte!“ 

Urlaub tut gut!
Man muss sich zwischendurch stärken!
Wenn viele Menschen sind, dann doch lieber im Rucksack
Zum Laufen viel zu heiß!
Ja, es waren wenige Menschen am Strand
Die private „Hundezone“
Dazwischen musste ich dem Herrli beim Arbeiten helfen!
Preisliste 2020

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.